21.07.2020: Videokonferenzlösung Jitsi Meet von CompData – einfach, sicher und datenschutzkonform

21. Juli 2020

Albstadt, 21.07.2020 – Videokonferenzsysteme haben in den letzten Monaten durch Corona an großer Bedeutung gewonnen. Denn Home-Office und der Wunsch nach mobilem Arbeiten erfordern neue Kommunikationswege. Unternehmen greifen daher auf altbekannte Klassiker wie Microsoft Teams oder Skype sowie Newcomer wie Zoom zurück und nehmen damit Lücken im Datenschutz in Kauf. Die gängigen Anwendungen sind bei einem Kurztest der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk durchgefallen. Lösungen wie GoToMeeting, Blizz oder Cisco WebEx erhielten ebenfalls eine „rote Ampel“, da sie nicht die datenschutzrechtlichen Anforderungen erfüllen. Das von CompData angebotene Videokonferenzsystem Jitsi Meet hat die Sicherheitstests bestanden, die Ampel steht auf „grün“.

Bedingt durch die Corona-Pandemie ist die Nachfrage nach Videokonferenzen deutlich gestiegen. Die Einfachheit der Programme steht im Vordergrund sowie die Möglichkeit, möglichst viele Teilnehmer gleichzeitig zu verbinden. Trotz der dringenden Notwendigkeit solcher Lösungen muss der Aspekt der IT-Sicherheit und des Datenschutzes berücksichtigt werden. Bekannte Lösungen der führenden Hersteller wie Skype, Zoom oder Microsoft Teams gerieten wegen beträchtlicher datenschutzrechtlicher Defizite in die Kritik. Neben Sicherheitsrisiken der zu installierenden Software, die teilweise zur Teilnahme an Konferenzen notwendig ist, spielen der Ort der Datenverarbeitung sowie technische Maßnahmen zur sicheren Verarbeitung von Audio- und Videodaten eine wichtige sicherheitstechnische Rolle. Das Thema Datenschutz sollte weder in Unternehmen noch privat verharmlost werden. Kundendaten können gestohlen und missbraucht werden. Auch der Begriff des Zoom Bombings hat sich mittlerweile etabliert und zeigt, wie Trolle die technischen Schwächen von Zoom ausnutzen, um ungeschützte Videokonferenzen zu attackieren. Diese Sicherheitslücken sind bei Lösungen wie Zoom nach wie vor weltweit präsent.

Das von CompData angebotene Videokonferenzsystem hat den Sicherheitstest der Berliner Datenschutzbeauftragten bestanden: Die Ampel für Jitsi Meet steht auf „grün“. „Jitsi Meet ist sicher und datenschutzkonform. Gemäß aktuellen Empfehlungen orientieren wir uns mit Jitsi Meet an einer quelloffenen Lösung zur Bereitstellung einer sicheren, datenschutzkonformen Videokonferenzlösung. Jitsi Meet ist eine Open-Source-Software für Online-Meetings, die wir auf einem eigenen Server installiert haben und betreiben“, erklärt Reiner Veit, geschäftsführender Gesellschafter der CompData GmbH.

Vorteile der Lösung sind unter anderem die Einfachheit zur Konferenzteilnahme mittels Google-Chrome-Browser, sowie Smartphone-App (Google Android & Apple iOS), ohne Software-Installer oder Account-Registrierung. Eröffnet wird jede Konferenz durch definierte Moderatorzugänge mit Passwort; abgesichert ist jede Konferenz zusätzlich mit einem stets wechselnden, frei wählbaren Konferenzpasswort. Die Teilnehmer treten über einen Link bei. „Unsere Lösung bietet gleich wie die Produkte namhafter Anbieter die Fähigkeit zur Bildschirmübertragung – Desktop, einzelne Fenster oder Browser-Tabs – und eine Chat-Funktion, sowie erweiterte Moderator-Funktionalitäten, wie beispielsweise zentrale Stummschaltung der Teilnehmer“, stellt Reiner Veit dar.

Zudem lässt die Lösung eine Anzahl von circa 50 Teilnehmern unkompliziert zu. Videokonferenzen für mehr Teilnehmer können mit entsprechender Bereitstellung der Ressourcen problemlos erweitert werden. Die Systemvoraussetzungen sind nur notwendig, wenn man als Organisator eine Videokonferenz über Jitsi Meet einsetzen möchte. Als Teilnehmer benötigt man lediglich einen Google Chrome Browser und die Zugangsdaten. Eine Videokonferenz über Jitsi Meet ist vollständig verschlüsselt. Da kein Account für die Nutzung notwendig ist, werden keine personenbezogenen Daten erhoben.

Eingerichtet wird das Produkt in der eigenen Infrastruktur, vorzugsweise auf einem virtuellen Server. Dieser ist nicht nur unabhängig steuerbar, sondern garantiert auch eine durchgängige Videokonferenz, ohne die Performance anderer Anwendungen zu beeinträchtigen. Als Managed-Service bietet das System- und Softwarehaus aus Albstadt die Lösung auch via CompData-Cloud an, die im eigenen Rechenzentrum in Karlsruhe beheimatet ist.

Bildunterschrift: Videokonferenzlösung Jitsi Meet von CompData

Datei: Pressefoto_CompData_Jitsi-Videokonferenz (JPG, 1,26 MB)

Das Unternehmen CompData
Die CompData Computer GmbH wurde 1976 mit dem Ziel gegründet, als zukunftsorientierter und zuverlässiger Dienstleistungspartner mittelständischen Unternehmen IT-Technologien zugänglich zu machen. Heute – nach 43-jährigem Bestehen – betreut das System- und Softwarehaus unter dem Leitsatz „Spezialisiert auf IT. Und Sie.“ mehrere Hundert Unternehmen im deutschsprachigen Raum mit professioneller Hardware und vollständig vernetzten Software-Lösungen. Dabei liegen die Schwerpunkte auf der ganzheitlichen IT-Betreuung mit praxisbewährten Produkten und auf dem umfassenden Kundenservice durch das fast 70 Mitarbeiter starke Team. Spezialisiert hat sich CompData zudem auf die Betreuung von Bäckereien und bietet nun seit 40 Jahren branchenspezifische IT-Lösungen. Um die IT-Dienstleistungen zukunftsfähig liefern zu können, vertraut CompData neben der kontinuierlichen Weiterbildung der Mitarbeiter auf die kompetente Zusammenarbeit mit etablierten, marktführenden Partnern im Hard- und Softwarebereich. www.compdata.de

Weitere Informationen und Bildmaterial können Sie gerne anfordern bei:

kommunikation.pur GmbH, Claudia Fröhlich, Sendlinger Straße 31, 80331 München
Telefon: +49.89.23 23 63 49, Fax: +49.89.23 23 63 51, E-Mail: froehlich@kommunikationpur.com

kommunikation.pur GmbH, Paula Verbeek Terés, Sendlinger Straße 31, 80331 München
Telefon: +49.89.23 23 63 45, Fax: +49.89.23 23 63 51, E-Mail: verbeek-teres@kommunikationpur.com

Veröffentlicht unter CompData Pressefach