Bierimpressionen aus Russland

25. Januar 2017

Ist Russland, weltweit in erster Linie für absolute Wodka-Kompetenz bekannt, im Begriff, sich zu einem Bierland zu entwickeln, das sich Bierexperten und Händler in den nächsten Jahren auf ihre Agenda setzen und dessen Entwicklung sie verfolgen sollten? Dieser Frage ist eine 30-köpfige, international besetzte Expertenjury im Rahmen des erstmals in Russland stattfindenden Bierwettbewerbs ROSGLAVPIVO jüngst nachgegangen.

Der Verband „Barley, Malt and Beer Union“ vertritt seit 2010 die Interessen kleiner und mittelständischer Brauereien, die aktuell einen Marktanteil von 30 Prozent innehaben. 2010, als die Bierbewegung neu in Schwung kam, haben inhabergeführte Brauereien gerade mal sechs Prozent des inländischen Marktes für sich verbuchen können, berichtet Alexander Mordovin, der der „Barley, Malt and Beer Union“ vorsitzt. Eine seiner jüngsten Errungenschaften auf dem Weg hin zu einer vielfältigen, russischen Bierlandschaft, geprägt von charaktervollen Bieren und einer neuen Bierkultur, macht ihn besonders stolz. Seit Januar dieses Jahres ist es verboten, Bier wie bisher gern gemacht in 5-Liter-PET-Flaschen in den Verkehr zu bringen. Aktuell kann Bier nur noch in maximal 1,5-Liter-PET-Flaschen auf den Markt geworfen werden. Die Brauereien achten zunehmend auf die Verpackung und den Auftritt in der Öffentlichkeit. Der Bierwettbewerb ROSGLAVPIVO ist eine weitere Initiative des Verbands. „Vor 30 Jahren haben wir in Russland sehr hochwertige Biere produziert und diese zu schätzen gewusst, denn Russen trinken sehr gerne Bier. Danach hat sich aufgrund der politischen Situation das Blatt jedoch gewendet und die Bierqualität und -vielfalt sind der Massenproduktion zum Opfer gefallen. Unser Ziel ist es, an unsere frühere Kompetenz und Qualität anzuknüpfen. Mit dem Wettbewerb stellen wir uns in Russland erstmals einer internationalen unabhängigen Jury und sind sehr gespannt auf das Urteil der Juroren“, legt Alexander Mordovin die Hintergründe dar und wird in allen Punkten vom stellvertretenden Landwirtschaftsminister Jewgenij Gromyko bestätigt.

Unterstützt in der Organisation des Bierwettbewerbs wurde der russische Verband vom Verband der Privaten Brauereien Deutschlands. Er ist in Anlehnung an die Regularien des etablierten Wettbewerbs European Beer Star entwickelt worden. Die ausschließlich aus Russland stammenden Biere wurden in 23 Kategorien eingereicht und konnten in vielen Punkten mit Bierspezialitäten aus anderen Ländern mithalten. Russland bewegt sich in jedem Fall in die richtige Richtung, und die Braumeister von dort werden von sich hören lassen.

Russland Bierwettbewerb Russland Bierwettbewerb

Fotos: Markus Raupach, Deutsche BierAkademie

  Alle Beiträge von
Tags:
kalender.pur
Letzte Beiträge
11. Juli 2019

Foodblogger-Event mit Nährwert

Sonntag, 07. Juli 2019, 7:00 Uhr, München: Ein kühler, verregneter

10. Juli 2019

Das trägt man heute so – Der Einkaufstrolley aka Hackenporsche

Schon seit langer Zeit werden sie vom älteren Teil der

26. Juni 2019

Stang back at home: zurück in München, zurück beim Verband

Der Verband Private Brauereien Bayern e.V. ist die Interessensvertretung der

Veröffentlicht unter beverages.pur, schlagzeile.pur Getagged mit:

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close