Dennis Spahn: Vom Finanzberater zum Biersommelier

10. November 2016

Die ersten 30 Jahre im Leben von Dennis Spahn lesen sich noch nicht sonderlich spannend: Aufgewachsen im Bergischen Land, Abitur im beschaulichen Odenthal, BWL-Studium an der RWTH Aachen und im Anschluss startete er in die Selbstständigkeit als Finanzberater. Aber stille Wasser sind tief! Von Kindesbeinen an ist Dennis bereits Wrestlingfan, reist dafür jedes Jahr mindestens einmal in die USA und betreibt zu diesem Thema seit 2009 mit seinem Kumpel Nico aus Hamburg den Wrestling-Podcast WREDS. Auch das klingt vielleicht noch nicht wie die mögliche Schlagzeile einer BILD-Titelseite, aber hiermit begann alles! Denn am 4. Januar 2012 sollte sich seine Welt für immer verändern, auch wenn ihm die Tragweite erst Jahre später bewusst werden sollte. WREDS-Hörer Ferdi hatte vorgeschlagen, Dennis und Nico im Podcast mal die „Vielfalt der Dortmunder Bierkultur“ vorzustellen.

„An sich schon keine schlechte Idee, aber ich dachte mir, es wäre doch viel lustiger, wenn wir noch zwei weitere Kumpels (Sven und Reinhold) mit ins Boot holen und dann zu fünft einen Podcast machen, bei dem jeder sein ‚Lieblingsbier‘ ins Rennen schickt und wir die Biere bewerten.“

Der „Männerabend“ war geboren!

Da Dennis aber zu dieser Zeit noch gar kein Bier mochte, funktionierten die ersten Folgen des neuen Podcasts noch eher nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“, und es wurde sich kreuz und quer durch die bekannten Supermarkt- und TV-Biere „getestet“. Es war die zehnte Folge, in der sich ein Bier dazwischenmischte, das so ganz anders war als das, was die Jungs von Männerabend zuvor probiert hatten: das Störtebeker Atlantik Ale.

„Das hat mein Leben im wahrsten Sinne des Wortes dann total verändert. Wir sind im Podcast alle richtig ausgeflippt, weil das ein komplett neues Biererlebnis für uns war. Bier konnte so viel mehr sein!“

Die neue Bierwelt

Eine neue Welt eröffnete sich vor Dennis und damit auch dem Podcast: Es wurden IPAs, Stouts, Sauerbiere und viele andere Bierstile eingekauft und gemeinsam – zumindest via Skype-Zuschaltung – probiert. Dabei wird bei jedem Bier ein bestimmtes Bewertungsschema angewendet. Es wird in Rubriken gewertet: „Flasche“ (1–10 Punkte), „Sexyness im Glas“ (1–10 Punkte) und „Geschmack“(1–20 Punkte), wobei der Geschmack vierfach gewertet wird und somit also maximal 100 Punkte zu erreichen sind. Der nächste Schritt wurde durch Männerabend-Hörer Holger Hahn angestoßen. Der hatte bereits die Ausbildung zum Biersommelier absolviert und wusste so viel über das Thema Bier erleben zu berichten, dass er durchaus ein bieriges Vorbild für die Männerabend- Jungs war. Also machten sich Dennis und zwei seiner Podcastkollegen (Ferdi und Markus) im Juli 2015 auf zu Doemens, um hier ebenfalls zu professionellen Bierverkostern zu werden und der „Schnapsidee“ Männerabend die zertifizierte Krone aufzusetzen. Aber auch hier sollte der Weg von Dennis noch nicht enden! Viele verkostete Biere, zahlreiche Craft-Beer-Festivals und Dutzende Brauereibesuche später setzte das Schicksal noch einen drauf.

„Und dann bin ich über eine Stellenausschreibung gestolpert, in der Störtebeker für die Elbphilharmonie in Hamburg einen Biersommelier suchte! Da habe ich mich dann direkt einfach mal ins Blaue hinein beworben und kurz darauf hatte ich den Job!“

Auf zu neuen Ufern

So schloss sich dann also der Kreis! Störtebeker hatte Dennis erst zum Bierliebhaber gemacht, Podcastkollege Nico und viele weitere Freunde leben bereits in Hamburg und dann auch noch die Chance, sein Hobby zum Beruf zu machen und damit seinem beruflichen Werdegang die Schaumkrone aufzusetzen. In Hamburg möchte er eine tolle Bierauswahl anbieten, die ganz im klassischen „Craft-Gedanken“ über die reinen Störtebeker Sorten hinausgeht. Dazu wird es Verkostungen geben, Foodpairing und er möchte noch vielen weiteren Menschen die Augen öffnen.
„Das, was ich damals live im Podcast erlebt habe, dieses Gefühl, sein erstes ‚richtiges’ Bier zu trinken, das möchte ich weitergeben. Den Leuten zeigen, dass Bier so viel mehr sein, die Biervielfalt aufzeigen und das Thema Genuss in den Mittelpunkt stellen.“

Eine Sache haben wir Dennis noch gefragt: Was würdest du dir in Zukunft vom Biermarkt und den Verbrauchern wünschen?

„Der Verbraucher hat es selber in der Hand: Jeder Kassenbon ist ein Stimmzettel! Es gibt immer was Neues kennenzulernen, und es gilt: Probieren geht über Studieren! Prost!“

 

Dennis/Männerabend im Netz:
www.maennerabend.info
Facebook: www.facebook.com/MaennerabendSerie
Twitter: @derMaennerabend

Dennis Spahn Biersommelier

  Alle Beiträge von
kalender.pur
Letzte Beiträge
19. September 2019

Unsere Top 5 der Gastro-Newsletter – immer up-to-date

Sie eignen sich bestens, um kurz und knapp über die

13. September 2019

Zurück zum historischen Ursprung: Brotbier mit (Rest-)Brot

Reinhold Barta, Inhaber der Brauerei Gusswerk in Hof bei Salzburg

11. September 2019

Brotkrümel: Was ist an der Weizenwampe dran?

Als Oecotrophologin und Brot-Sommelière nehme ich in unserer Kolumne Brotkrümel

Veröffentlicht unter beverages.pur, reportage.pur

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur