15.11.2018: BrauBeviale 2018: Lösungsorientiertes Angebot von Euroglas

15. November 2018

Nach drei erfolgreichen Messetagen in Nürnberg zieht Euroglas Bilanz der BrauBeviale 2018. Vom 13. bis 15. November 2018 trafen sich die Branchenvertreter aus der ganzen Welt auf der wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie. Beim Thema Verpackung ging es in diesem Jahr hauptsächlich um die Aspekte Leergutrücklauf und Sortieraufwand sowie die Leergutknappheit in diesem Sommer. Am Stand nachgefragt wurde vermehrt die 0,5-Liter-Euroflasche und kleinere Gebindeformen, wie die kleine Halbe.

„Nach wie vor findet die kleine Halbe, unsere 0,33-Liter-Brauerflasche, großen Anklang. Sie sieht der 0,5-Liter-Euroflasche, die immer beliebter wird, ähnlich, entspricht aber gleichzeitig dem Konsumentenwunsch nach kleineren Gebinden. Zudem können wir damit auch die Nachfrage nach einfachen, schlichten Kisten im Retro-Look bedienen und lösen gleichzeitig das Leergutproblem durch geringen Sortieraufwand“, erklärt Christoph Jäckle, Geschäftsführer von Euroglas, den Erfolg der kleinen Halben auf der Messe. Besonders der Anstieg von Individualflaschen macht den Sortieraufwand aufwendiger und kostenintensiver. Hinzu kommt die Leergutknappheit, die in diesem Sommer fast alle Brauereien aufgrund der Fußball-Weltmeisterschaft, der Hitze und dem Export zu schaffen machte. Nach den Gesprächen mit diversen Glaswerken und Zulieferern erwartet Euroglas einen allgemeinen Kostenanstieg aufgrund diverser Preiserhöhungen. Dennoch blickt der Euroglas-Geschäftsführer positiv in die Zukunft: „Die Nachfrage nach innovativen einfachen Lösungen ist größer denn je. Wir bieten für jedes Bedürfnis die perfekte Flasche und haben mit der kleinen Halben eine nachhaltige, zeitgemäße Flasche auf dem Markt.“


Download Pressemitteilung und Bildmaterial (529 KB)

Veröffentlicht unter Euroglas Pressefach