Pandemials: Trendwort 2022

22. Februar 2022

Sprache ist wandelbar. Sie passt sich den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen an. Während manche Wörter in Vergessenheit geraten, entstehen jährlich neue Begriffe, die Fortschritte, Wandel oder Probleme thematisieren. Schließlich müssen wir das Neue irgendwie benennen. Die Corona-Pandemie beschäftigt uns auch in diesem Jahr in unserer Sprache und hat ein paar neue Wörter hervorgebracht. Einige davon befinden sich auch unter den Top 10 der Trendwörter 2022. Doch ganz nach oben hat es Pandemials geschafft.

Matthias Horx liefert in seinem Zukunftsreport eine Reihe von Trendwörtern, die wieder das neue Jahr vorausblickend sehr gut beschreiben. Und auch diesmal hat das Zukunftsinstitut abstimmen lassen und das Trendwort 2022 gekürt: Pandemials. Natürlich haben es zwei weitere Begriffe auf das Siegertreppchen geschafft. Und eins hat sogar nichts mit Corona zu tun.

Pandemials ist Trendwort 2022

Die Begriffe Millennials (1980-1999) und Gen Z (2000-jetzt) haben sich bereits etabliert und stehen wie alle Generationen vorher für eigene gesellschaftliche Merkmale und Umbrüche. Nun gibt es eine Bezeichnung für die Nachfolgegeneration, die natürlich besonders von den Maßnahmen während der Corona-Pandemie geprägt ist. Daher trägt sie den unverkennbaren Namen Pandemials. Kaum verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die verschiedenen Generationenbezeichnungen meist einen Zeitraum von 20 Jahren abdecken. Folgt man diesem Muster, hätten die Gen Z also bereits seit 2020 „abgelöst“ werden und eine neue Generation heranwachsen sollen. Diese neue Generation ist noch nicht klar definiert, aber die Auswirkungen der Pandemie dienen definitiv als Ausgangspunkt dafür. Die Pandemials haben unter anderem mehrere Viruswellen und Lockdowns erlebt und gelernt, mehr oder weniger damit umzugehen. Desinfektionsmittel oder regelmäßiges Händewaschen waren zwar auch schon vor der Corona-Pandemie bekannt (und hoffentlich auch ein wichtiger Teil des Alltags), aber diese Selbstverständlichkeit – überall und jederzeit – ist doch neu. Auch das schon fast normal gewordene Testen und Maskentragen oder der coronakonforme Elbow-Bump oder Fußgruß zeichnen die Pandemials aus. Was wir als Händeschütteln kennen, ist für sie völlig fremd. Doch die Veränderungen sind weitreichender. Die Pandemials werden von neuen, sich verändernden Faktoren beeinflusst, die durch die Pandemie beschleunigt wurden. Es gibt Veränderungen, die bereits im Gange sind, und andere, die noch kommen werden. Aber auch das ist Teil der neuen Generation:

  • Ein stärkeres gesundheitliches Bewusstsein und die immer wichtiger werdenden Technologien in diesem Bereich (z. B. Smartwatches oder Online-Sprechstunden)
  • Homeoffice als Standard und die daraus resultierenden flexiblen Arbeitsmodelle wie Co-Working-Spaces und bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Städteflucht und die freie Wahl, dort zu leben, wo man will, und nicht an feste Arbeitsplätze gebunden zu sein
  • Weitere Fortschritte in der Medizin und Biogenetik
  • Größerer Fokus auf erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit

Zwischen Coronadauerwellen und Genderphobia

Pandemials teilt sich das Siegertreppchen mit zwei weiteren Begriffen: Auf Platz zwei landet Coronadauerwelle, auf dem dritten Platz befindet sich Genderphobia. Auch die Coronadauerwelle haben wir alle erlebt oder sind noch mittendrin. Denn sie beschreibt das ständige Auf und Ab der Viruswellen, Infektionszahlen und Lockdowns während der Coronakrise. Am Anfang dachten wir, das geht schnell vorbei. Schnell wurde jedoch aus einer Welle eine Dauerwelle. Doch auch ein weiteres Thema ist in der letzten Zeit vermehrt in den Fokus gerückt worden: das Gendern. Und damit auch die Genderphobia, eine allergische Reaktion auf eine genderneutrale Sprache. Die Genderphobia zeichnet sich durch Abwehrmechanismen und Schimpftiraden bei Gender-Gaps, Gender-Sternchen, Gender-Pausen und Co. aus. Begriffe, die bei Genderphobia fallen könnten, sind zum Beispiel Gender-Wahn oder Sprachverhunzung. Doch auch hier werden die verschiedenen Generationen sichtbar, was uns wieder zu den Pandemials führt. Denn sie werden mit dem Gendern aufwachsen und es als völlig normal und selbstverständlich sehen. Noch sind wir im Wandel, aber es wird die Zeit kommen, wo auch Genderphobia keine Rolle mehr spielen wird (und die Coronadauerwelle hoffentlich auch).

Übrigens ist das Trendwort 2021 auch noch super aktuell. Denn auch 2022 gibt es wieder Coviteure. Und auch das immer beliebter werdende Hoffice begleitet uns tagtäglich. Nur auf die Staycation haben wir alle nicht mehr allzu viel Lust …

  Alle Beiträge von
Tags: ,
kalender.pur
Letzte Beiträge
22. September 2022

Wildkräuter sammeln

Was wächst denn da? Bei einem Spaziergang durch die Natur,

21. September 2022

Was ist eigentlich aus der Capri-Sonne geworden?

Wer kennt sie nicht, die Capri-Sonne! Das süße, fruchtige Getränk

16. September 2022

Vor(aus)denker: Content is King – mit Redaktionsplänen clever vorausplanen

Als leidenschaftliche Kommunikationsexperten für food, beverages und lifestyle denken wir

Veröffentlicht unter schlagzeile.pur Getagged mit: ,

kalender.pur

Jan0 Posts
Feb0 Posts
Mrz0 Posts
Apr0 Posts
Mai0 Posts
Jun0 Posts
Jul0 Posts
Aug0 Posts
Sep0 Posts
Nov0 Posts
Dez0 Posts
Mai0 Posts
Jul0 Posts
Aug0 Posts
Sep0 Posts
Nov0 Posts
Dez0 Posts

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur