Wahre essbare Schätze – die sieben exklusivsten Lebensmittel der Welt

9. November 2018

Welches sind die exklusivsten Lebensmittel der Welt und was macht sie so besonders? Werden sie auch bei uns hergestellt oder macht ein exotischer Ort sie so begehrenswert? Bei uns erfahren Sie, welche Lebensmittel und Getränke die exklusivsten der Welt sind und wie viel Sie für ein Stück des (teuren) Glücks auf den Tisch legen müssen.

Noch teurer geht es nicht

Ganz klar, Kaviar muss bei einer Liste der exklusivsten Lebensmittel mit dabei sein. Wem der Kaviar von gängigen Stör-Arten wie Beluga allerdings zu gewöhnlich ist, der sollte lieber diese Fischeier auf seiner nächsten Dinner Party servieren: Aktuell das teuerste Lebensmittel ist der Kaviar vom sehr seltenen Weißen Stör. Für dessen Rogen zahlen Liebhaber pro Kilogramm bis zu 65.000 Euro.

Das teuerste Gewürz der Welt

Aus den Narben der Krokus-Art Crocus sativus wird Safran gewonnen. Um ein Kilogramm des Gewürzes zu ernten, werden bis zu 200.000 Blüten benötigt, was einer Anbaufläche von etwa 10.000 Quadratmetern – fast 1,5 Fußballfeldern – entspricht. Geerntet wird das rote Gold ausschließlich in Handarbeit. In konventioneller Qualität kostet ein Gramm rund 30 Euro. Kein Wunder also, dass wir in unseren Supermärkten das teure Gewürz meist in Abpackungen von 0,1 Gramm finden. Übrigens: In hohen Mengen verzehrt wirkt Safran berauschend und kann sogar zum Tode führen.

Rote Safranfäden gehören zu den exklusivsten Lebensmittel der Welt.

Höchster Genuss für Schoko-Fans

Diese edle Marke für Schokolade verwendet ausschließlich die Ur-Kakaosorte Nacional, welche in Ecuador angebaut wird: To’ak. Jedes Jahr kommen nur wenige Hundert Tafeln dieser exklusiven Schokolade auf den Markt. Bei einem stolzen Preis ab 350 Euro pro Tafel (50 g!) sollten Naschkatzen sie definitiv in Ruhe genießen. Immerhin einen Vorteil hat dieser Luxus in Schokoladenform: Die Kakaobauern erhalten einen sehr guten Lohn für ihre Arbeit. Wer sich jetzt auf die Suche nach einer Tafel von To’ak macht, der sei vorgewarnt: In Europa darf sie ausschließlich im Londoner Harrod’s sowie im Wiener Lingenhel verkauft werden.

Nach der Ernte dieser Kakaobohne wird sie zu exklusiver Schokolade verarbeitet.

Kaffee ist nicht gleich Kaffee

Kopi Luwak Kaffee wird aus Kaffeekirschen hergestellt, die zuvor von einer Katzenart gefressen und wieder ausgeschieden wurden. Dieser „Katzenkaffee“ ist mittlerweile sehr bekannt. Aber es gibt eine Kaffeesorte, die noch seltener ist: Black Ivory Kaffee. Ähnlich wie beim Kopi Luwak Kaffee spielt die Verdauung der Bohnen durch Tiere die entscheidende (genauer gesagt ausscheidende) Rolle, allerdings nicht durch Katzen, sondern durch Elefanten. Durch den Verdauungsprozess werden angeblich alle Bitterstoffe der Bohne herausgefiltert. Kenner schwören auf den Geschmack des Kaffees – bei einem Kilogramm-Preis von bis zu 1.100 Euro ist das auch nötig. Wer sich hierbei Sorgen um den hygienischen Aspekt macht: Die Hersteller versprechen, dass jede Bohne per Hand gereinigt wird.

Kaffeekirschen nach der Ernte, von Elefanten verdaut gehört sie zu den exklusivsten Lebensmittel der Welt.

Wahre Goldesel

Es hört sich fast wie im Märchen an, auch wenn die Gebrüder Grimm diese Esel sicherlich nicht kannten: Der exklusivste Käse der Welt wird aus Eselsmilch hergestellt, die auch Pule genannt wird. Natürlich eignet sich nicht die Milch jedes x-beliebigen Esels dazu. Es muss schon der seltene Balkanesel sein, von dem nur noch etwa 300 Exemplare in einem Naturreservat in Serbien leben. Alleine die fettarme Eselsmilch kostet bereits 40 Euro pro Liter. Zur Herstellung von einem Kilogramm des Pule-Käses werden 25 Liter benötig, welcher anschließend für rund 1.000 Euro pro Kilogramm verkauft wird.

Ayurveda für feines Fleisch

In der japanischen Stadt Kobe wird ein ganz besonderes Rindfleisch produziert. Was das nach dieser Stadt benannte Fleisch so besonders macht? Das Futter und die Behandlung der Tiere. Neben Naturkraftfutter bekommen die Kobe-Rinder Biermaische, was sie entspannen lässt. Zusätzlich werden die Ochsen täglich eine Stunde lang mit Sake oder Kräuterölen per Hand massiert. Ergebnis der Bemühungen sind nicht nur glückliche Rinder, sondern auch eine dünne Fettschicht auf dem Muskelgewebe und eine fein durchzogene Marmorierung der Fleischteile. Wem der Kilopreis von bis zu 800 Euro noch zu wenig ist, der gönnt sich einfach ein ganzes Rind für 20.000 Euro.

Durch die feine Marmorierung des Kobe Rindfleischs ist das Fleisch besonders beliebt.

Teure Knolle

Kartoffeln zählen bei uns generell eher zu den günstigen Lebensmitteln. Diese sollten Sie allerdings besser nicht für Bratkartoffeln verwenden: die französische Kartoffelsorte Bonnotte. Denn ein Kilogramm kann schnell 500 Euro kosten. Dafür besitzt sie angeblich einen leicht süßlichen Meeresgeschmack. Und weil sie so zerbrechlich ist, muss jede einzelne dieser edlen Knollen behutsam per Hand geerntet werden.

Diese Liste ist natürlich längst nicht vollständig und weitere Delikatessen wie weißer Trüffel oder der Blauflossen-Thunfisch aus Japan gehören ebenfalls dazu. Auch in Zukunft werden uns immer wieder exklusive und dadurch teure Lebensmittel begegnen, die sich vom Massenkonsum abheben. Ob diese Lebensmittel wirklich ihren Preis wert sind bzw. ob Sie bereit sind, diesen zu zahlen, entscheiden Sie natürlich selbst.

Wer sich jetzt jedoch nach einem günstigeren Lebensmittel sehnt, für den ist das Schüttelbrot aus Südtirol vielleicht genau richtig.

 

  Alle Beiträge von
kalender.pur
Letzte Beiträge
17. Dezember 2018

WhatsApp-Videos zu Weihnachten: Oh, du Dümmliche!

Ein Weihnachtsmann, der nicht durch den Schornstein passt, ein betrunkenes

11. Dezember 2018

Fermentation in vier Akten: von der Idee bis zum Geschmackstest

Die Idee: Tatsächliche Gedanken über die eigene Herstellung fermentierter Lebensmittel

5. Dezember 2018

Knusper, knusper, knäuschen – Die Geschichte des Lebkuchens

Er ist typisch deutsch und aus unserer Weihnachtszeit nicht wegzudenken:

Veröffentlicht unter food.pur, lifestyle.pur, schlagzeile.pur

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close