Direkt zum Inhalt wechseln
Zurück zur Übersicht

Aromenspiel: Mit Foodpairing zum perfekten Geschmackserlebnis

Foodpairing ist mit verschiedenen Aromakombinationen möglich

Foodpairing trotzt der Langeweile auf dem Teller. Lebensmittel können, basierend auf ihren Aromen perfekt, kombiniert werden. Beim Kochen, Backen, Rezeptentwickeln oder Cocktailmixen hilft Foodpairing, gelungene Aromaverbindungen zu kreieren.

Mit Foodpairing über den Tellerrand hinausschauen

Unsere Zunge unterscheidet fünf Geschmacksrichtungen – bitter, sauer, salzig, süß und umami. Doch nicht nur der Geschmackssinn ist beim Essen entscheidend, sondern auch der Geruchssinn. Durch die Kombination der beiden Sinne entsteht ein komplexes Aromenbild der Zutaten. Dabei gibt es zahlreiche Paarungen, die vor einigen Jahren noch undenkbar schienen. Beispielsweise dunkle Schokolade mit Chili – eine anfangs ungewöhnliche, mittlerweile aus den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenkende Kombination.

Die Geschichte des Foodpairing

Entstanden ist Foodpairing wahrscheinlich, als der britische Sternekoch Heston Blumenthal mit salzigen und süßen Zutaten experimentierte. Er fand heraus, dass Kaviar geschmacklich wunderbar mit weißer Schokolade harmoniert. Die Analyse der beiden Lebensmittel zeigte, dass Kaviar und weiße Schokolade die gleichen Hauptgeschmackskomponenten teilen. So entstand die These des Foodpairing, die wie folgt lautet: Unterschiedliche Lebensmittel harmonieren, wenn sie gleiche Schlüsselaromen besitzen.

Foodpairing: Vielzahl an Kombinationen

Insgesamt gibt es mehr als 10.000 Aromen, die man im Sinne des Foodpairing miteinander kombinieren und dadurch harmonische Geschmackserlebnisse kreieren kann. Die Kombinationen von Zutaten wurden von Blumenthal in einer Foodpairing-Datenbank erfasst und in sogenannten Foodpairing-Trees veranschaulicht. Bekannte Beispiele sind Melone und Feta oder Kaffee und Limette. Es gibt aber auch weitaus verrücktere Kombinationen wie beispielsweise Tomate mit Vanille. Generell gilt: Je ausgewogener die einzelnen Komponenten in einem Gericht sind, umso runder ist der Geschmack.

Foodpairing – die Wissenschaft des Geschmacks

Foodpairing gründet sich auf wissenschaftlichen Geschmacksanalysen. So entstehen unzählige Möglichkeiten, verschiedene Produkte miteinander zu kombinieren. Die Pioniere des Foodpairing lüften auf naturwissenschaftlicher Basis die jahrhundertealten Geheimnisse der Kochkunst, erweitern mit dem neu gewonnenen Wissen die kulinarische Vielfalt und vergrößern die Möglichkeiten für Genusserlebnisse. Aus Sicht der Aromawissenschaft unterscheidet sich Foodpairing nicht von klassischen kulinarischen Idealpaaren wie Tomate und Basilikum oder Gänseleber und Apfel. Der Unterschied liege nur in der kulturellen Akzeptanz, die beispielsweise im Fall von Tomate und Basilikum auf jahrhundertealter Tradition beruht.

Foodpairing-Rezepte: Tipps zum Ausprobieren

Wir haben uns aktuelle Foodpairing-Beispiele angesehen und acht beeindruckende Paare jeweils mit einer Rezeptidee gekürt.

Foodpairing #1: Ananas und Avocado

Kann man machen! Gebratene Ananas ergibt in Kombination mit Avocado und Brunnenkresse einen herrlich frischen, sommerlichen Salat.
Ein Rezept für Foodpairing mit Ananas findet ihr hier.

Foodpairing #2: Pilze und Vanille

Pilze haben von Natur aus viel Umami. Beim Anbraten wird der Anteil noch verstärkt. Vanille ist eine ungewöhnliche, aber perfekte Kombination, denn sie ergänzt die Geschmacksnoten des Pilzes und addiert ein vollmundiges, leicht süßes Gefühl.
Eine Inspiration, wie ihr Pilze mit Vanille in einem Gericht kombinieren könnt, erfahrt ihr hier.

Foodpairing #3: Aubergine und Minze

Mit Minze verleiht ihr dem nährstoffreichen Gemüse Aubergine einen Hauch aromatischer Frische. Dieses ungleiche Paar eignet sich perfekt für mediterrane Gerichte mit Tomaten, überzeugt aber auch in Kombination mit Tamarinde.
Ein vollständiges Rezept findet ihr hier.

Foodpairing #4: Ingwer und Rotkohl

Würziger Ingwer passt hervorragend zu kräftigem Rotkohl. Gemeinsam angebraten, ergibt die asiatisch anmutende Kombination einen vollmundigen und bittersüßen Geschmack.
Einen Rezeptimpuls für die Kombination der beiden Zutaten gibt es hier.

Foodpairing #5: Zimt und Thunfisch

Bei dem beliebten Gewürz Zimt fallen uns entweder köstliche süße Klassiker, orientalische Spezialitäten oder weihnachtliches Gebäck ein. Ungewöhnlich, aber richtig lecker, schmeckt auch Zimt zu Thunfisch. Eine Delikatesse ist Thunfisch im Zimt-Sesam-Mantel. Auch eine simple Thunfisch-Pasta wird zum eleganten Highlight, wenn neben Chili und Basilikum noch mit einem halben Teelöffel Zimt gewürzt wird.
Eine Rezeptidee findet ihr hier.

Foodpairing #6: Spargel und Erdbeere

Knackiger Spargel, egal ob grün oder weiß, paart sich auch hervorragend mit Erdbeeren. Dazu eine Marinade, in der Olivenöl und Balsamessig eine Rolle spielen.
Ein Rezept für Foodpairing mit Spargel findet ihr hier.

Foodpairing #7: Schokolade und Muskat

Warm, würzig, süßlich bitter, aber auch pfeffrig – ein wirklich beeindruckendes Spektrum an Aromen bietet die Muskatnuss. In den 70ern wurde sie für klassische Hausfrauengerichte verwendet, zum Beispiel Kartoffelpüree, Blumen- oder Rosenkohl. Doch schon ein Hauch gemahlener Muskat zu gewöhnlicher Schokolade macht aus einem bekannten Geschmack einen exquisiten Genuss.
Eine Rezeptidee zur Inspiration gibt es hier.

Foodpairing #8: Tomate und Melone

Ob als Salat oder zusammengemixt in einer würzigen Salsa – Tomate und Melone ergänzen sich ganz wunderbar. Die Säure der Tomate wird durch die Süße der Melone ergänzt. Um ein bisschen Abwechslung in die Rot-Rot-Kombi zu bringen, bieten sich Basilikum, Petersilie oder Koriander an.
Mehr Rezeptideen für Foodpairing mit Tomate findest du hier.

So mag es nicht verwundern, dass Foodpairing sowohl der Profi- als auch der Hobbyküche völlig neue Optionen eröffnet. In diesem Sinne: Lasst euch inspirieren und probiert auch gerne mal ungewöhnliche Kombinationen aus. Wir wünschen euch viel Spaß beim Experimentieren und Verkosten.


Noch nicht genug vom Foodpairing? Wir finden das Thema als Food-PR-Agentur auch super spannend und haben deshalb noch mehr zu berichten. Schaut doch mal auf unserem Beitrag Foodpairing mit Bier vorbei. Mehr interessante Fakten und Food Trends findet ihr außerdem in unserem Beitrag über Food Report 2023: Fusionsküche.


Beitrag teilen:

Datum: 21.11.2022



Weitere Artikel

01.03.2023
Vegane Trends 2023

Der Veganuary ist zu Ende, aber der gute Vorsatz bleibt: auf tierische Produkte verzichten und die Umwelt schonen. Immer mehr...