Flüssiges Gold – Die Geschichte des Honigs

4. Dezember 2019

Wir Deutschen lieben Honig. Er schmeckt wunderbar süß und macht sich toll auf dem Butterbrot oder im Tee. Allein 2018 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum an Honig hierzulande bei über 1 kg. Doch dass er mehr ist als nur ein reines Nahrungsmittel, wussten bereits zahlreiche frühe Hochkulturen, bei denen er auch als Opfergabe, Grabbeigabe, Heilmittel und Zahlungsmittel diente.

Honig – die Speise der Götter

Schon die Steinzeitmenschen kamen auf den Geschmack von Honig, wie über 9000 Jahre alte Höhlenmalereien von „Honigjägern“ eindrucksvoll belegen. Honig diente zur damaligen Zeit nicht nur als Nahrungsmittel, sondern wurde auch gezielt als Köder für die Jagd auf Bären eingesetzt. Der Ursprung der Hausbienenhaltung mit gezielter Honiggewinnung wird im 7. Jahrtausend vor Christus in Anatolien vermutet. Honig war in vielen frühen Hochkulturen weit mehr als ein bloßes Lebensmittel, er diente als Opfergabe, Grabbeigabe, Heilmittel und Zahlungsmittel. Honig galt im alten Ägypten als „Speise der Götter“ und Quelle der Unsterblichkeit. Ein Topf des kostbaren Guts hatte denselben Wert wie ein Esel. Auch bei den Mayas besaß der Honig einen hohen religiösen Wert. Er diente ihnen als Opfergabe an die Götter. Neben der religiösen Bedeutung wurde auch die medizinische Wirksamkeit des Honigs sehr früh erkannt. Bereits 400 v. Chr. wusste Hippokrates mit Honigsalben Fieber zu senken und die Leistung der Teilnehmer an den antiken Olympischen Spielen zu verbessern, indem er ihnen mit Honig versetztes Wasser reichte. Honig wurde allerdings nicht nur aufgrund seiner gesundheits- und leistungsfördernden Wirkung verwendet, sondern auch als Schönheitsmittel unter anderem in Gesichtsmasken und Bädern benutzt. Bevor Zucker industriell aus Zuckerrüben gewonnen werden konnte, war Honig über viele Jahrhunderte hinweg das einzige Süßungsmittel.

Honig, ein beliebtes Nahrungsmittel

© Pexels

Die Entstehung des Honigs

Honig entsteht aus Blütennektar oder Honigtau. Honigbienen saugen den Nektar mit ihren Rüsseln auf und transportieren ihn in ihrer Honigblase. Um die Blase komplett zu füllen, ist der Besuch von circa 200 Blüten nötig. Für 500 Gramm Honig müssen Arbeitsbienen rund 40.000 Mal ausfliegen und dabei eine Flugstrecke zurücklegen, die dem dreifachen Erdumfang entspricht. Zurück im Bienenstock übergibt die Sammelbiene den Nektar an die Stockbiene. Damit aus dem Nektar haltbarer Honig wird, muss dem Saft Wasser entzogen werden. Dies geschieht, indem das Insekt den Nektar tropfenweise nach außen presst und ihn anschließend wieder aufsaugt. Der eingedickte Nektar wird dann in Wabenzellen gelagert, wobei weiteres Wasser verdunstet. Durch das Fächeln der Bienen mit ihren Flügeln wird die feuchte Luft aus dem Bienenstock transportiert und durch trockene Außenluft ersetzt. So schaffen es die Bienen, ohne technische Hilfsmittel, den Wassergehalt von anfangs etwa 75 Prozent auf unter 20 Prozent zu reduzieren. Sobald der gewünschte Wassergehalt erreicht ist, schließen die Bienen die Honigzellen mit Wachsdeckeln. Der Imker kann anhand dieser Deckel erkennen, dass der Honig reif ist und diesen ernten.

Honigbiene auf Blüte

© Pixabay

Honig als Nahrungsmittel

Honig spielt als Süßungsmittel heute nur noch eine untergeordnete Rolle, dennoch ist er als Nahrungsmittel nicht aus unserem Leben wegzudenken. Ob als Brotaufstrich, im Tee, zum Backen oder zum Naschen aus dem Glas. Er eignet sich auch als Retter für verbranntes oder versalzenes Essen, denn mit seinem süßen Geschmack kann er bittere oder saure Geschmacksstoffe gut ausgleichen. Für eine möglichst lange Haltbarkeit sollte das Glas gut verschlossen an einem dunklen Ort aufbewahrt werden, sodass er vor direkter Lichteinstrahlung und Wärme gut geschützt ist. Sollte der Honig doch einmal Kristalle bilden, einfach das Glas in ein warmes Wasserbad bei maximal 40 °C geben, warten, bis sich die Zuckerkristalle aufgelöst haben und der Honig wieder schön cremig ist.

Honig, lange Zeit das einzige Süßungsmittel

© Pixabay

Wundermittel Honig

Dem Honig wird seit Jahrhunderten allerlei heilende Wirkung nachgesagt. Dafür verantwortlich sind seine natürlichen Inhaltsstoffe; hochwertige Honigsorten enthalten bis zu 245 davon. Darunter sind verschiedene Zuckerarten und natürliche Aromastoffe, aber auch Enzyme, Vitamine und Spurenelemente. Die genaue Zusammensetzung des Honigs ist abhängig von der Jahreszeit und dem Sammelgebiet. Seinen Einsatz als natürliches Heilmittel findet er unter anderem bei bakteriell ausgelösten, inneren sowie äußeren Krankheiten, Pilzinfektionen, Erkältungen und Magen- und Darmbeschwerden. Auch zur Behandlung von Wunden kann Honig verwendet werden. Eine Honigsorte hat sich dabei als besonders hilfreich erwiesen: der Manuka-Honig aus Neuseeland. Dieser wird aus dem Blütennektar der Südseemyrte gewonnen. Er hat noch einen Zusatzstoff, Methylglyoxal, mit dem er besonders aggressiv gegen Bakterien ankämpfen kann. Abhängig von der Konzentration des Wirkstoffes im Honig, können Preise von über 60 Euro pro 100 g erzielt werden.

Ingwertee mit Honig wird gerne als Hausmittel gegen Husten in der kalten Jahreszeit verwendet. Damit es jedoch gar nicht so weit kommt, haben wir euch ein paar Tricks zusammengestellt, wie ihr fit durch den Winter kommt.

 

  Alle Beiträge von
Tags: , , , , ,
kalender.pur
Letzte Beiträge
23. Januar 2020

Ein Apfel macht gesund, drei Äpfel machen eine Fettleber

Wohl jeder kennt das Sprichwort „An apple a day keeps

21. Januar 2020

Brotkrümel: Glutenfreies Brot ist gesünder

Als Oecotrophologin und Brot-Sommelière nehme ich in unserer Kolumne Brotkrümel

20. Dezember 2019

Social Media-Redaktionsplan 2020

Obacht Foodies! Damit ihr bestens vorbereitet in das neue Jahr

Veröffentlicht unter food.pur, schlagzeile.pur Getagged mit: , , , , ,

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close