Sprachwandel: Wie und wieso verändert sich die Sprache?

1. Juni 2021

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Lesende oder liebe Leserschaft,
heute geht es um unsere Sprache. Genau genommen um den Sprachwandel. Dass sich Sprache ändert, ist kein Geheimnis. Damit wurden wir schon in unserer Schulzeit konfrontiert, zumindest als Lessing, Goethe und Co. auf dem Programm standen. Schnell war zu erkennen, dass das dort Geschriebene nicht mehr viel mit unserer heutigen Sprache zu tun hat. Wenn Goethe also etwas merkwürdig fand, dann war es für ihn nicht seltsam oder komisch, sondern einfach nur etwas, das man sich merken sollte. Also würdig, es sich zu merken. Sprache hat sich schon immer geändert und wird es auch immer tun – ob wir es wollen oder nicht. Und der Sprachwandel betrifft uns alle – bewusst und unbewusst. Natürlich passiert das nicht von heute auf morgen. Es entwickelt sich mit der Zeit, mit den neuen Gegebenheiten, Anforderungen, Bedürfnissen und Erfindungen. Wie oft haben wir das Wort „Handy“ vor 20 Jahren verwendet? Und plötzlich hatte jeder ein Handy. Mittlerweile ist daraus ein Smartphone geworden. Und wie sieht es mit dem Internet aus? Jetzt ist jeder im Internet unterwegs, aber vor noch nicht allzu langer Zeit war das Internet noch ein Mysterium. Sprachwandel geschieht auf verschiedenen Ebenen: Manche Wörter ändern ihre Bedeutung oder gehen gar völlig verloren, manche Wörter entstehen neu. Wie wandelt sich unsere Sprache?

Sprachwandel auf der Ebene der Semantik

Auch wenn sich das Wort an sich nicht ändert, sondern nur die Bedeutung, ist es trotzdem ein Sprachwandel. Bestes Beispiel hierfür ist der Begriff „Jungfrau“. Mittelalterliche Lyriker schwärmten noch von einer Jungfrau, also von einer jungen und unverheirateten Frau – damals auch Fräulein genannt. Ein junges Mädchen oder eine nichtverheiratete Frau würde man aber heutzutage nicht mehr als „Jungfrau“ bezeichnen oder ansprechen. Der Sprachwandel zieht sich durch viele Wortbedeutungen. So war auch das Wort „gemein“ früher ein Synonym für „gewöhnlich“. Heute findet es sich auch noch in „Allgemeinheit“. Dennoch verbinden wir damit alle eher „böswillig“. Ebenso hat das Wort „billig“ seine ursprüngliche Bedeutung verloren. Denn der Begriff war früher positiv besetzt und bedeutete „gerecht“. Übrigens heißen wir heute noch etwas gut, wenn wir es billigen. Der Preis war dementsprechend nicht preiswert, sondern gerecht. Die Industrialisierung veränderte schließlich die Bedeutung. Häufig minderwertige Artikel wurden nicht nur zu billigen (also eigentlich gerechten) Preisen angeboten, sondern so auch intensiv beworben. Dadurch bekam billig schnell eine negative Wertung.

Sprachwandel auf der Ebene der Grammatik

Auch die gute, alte Grammatik ist vom Sprachwandel betroffen. Die Jugend! Ja, die Jugendlichen sprechen nicht mehr richtig. Und was war noch mal der Genitiv? Das war wohl die liebste Aussage eines jeden Deutschlehrers: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.“ Passiert das wegen dem Wandel? Richtig, wegen des Wandels. Und noch besser: des Wandels wegen. Am Ende rutscht einem doch der liebe Dativ raus, der Genitiv klingt sowieso hochgestochen. Aber jetzt ist Schluss mit der Schuldzuweisung. Der Dativ kann nun auch nichts dafür. Und ganz nebenbei, er ist sowieso nicht der einzige Verlust in der Grammatikgeschichte. Es gab mal mehr als vier Fälle. Der Vokativ und Instrumental sind schon lange in Vergessenheit geraten und wurden auch nicht mehr beachtet. Und wenn man noch weiter zurückgeht, dann finden sich sogar noch Ablativ und Lokativ. Tja, da waren es nur noch vier. Und bald vermutlich nur noch drei.

Sprachwandel auf der Ebene des Wortschatzes

Anglizismen
Kommen wir nun zu dem Sprachwandel, der wohl am meisten zu Stirnrunzeln führt. Sozusagen die ganz schlimmen Eindringlinge unserer Sprache, unseres Wortschatzes. Damit ist nicht nur das Erschaffen neuer Wörter gemeint, sondern auch das Entlehnen aus Fremdsprachen – vor allem aus dem Englischen. Anglizismen sind die Influencer unter diesen Fremdlingen, denn sie haben definitiv die meisten Follower. Und hier wird natürlich schnell klar, wieso das so ist. Egal ob aus Fremdsprachen ausgeliehen oder selbst kreiert: Der Wandel ist nötig, um Innovationen zu beschreiben. Also Neuerungen in der Welt, die ansonsten nicht beschrieben werden könnten. Und selbst einzelne Neuerungen haben mittlerweile sich erneuert. Siehe das Konzept „Handy“. Der Begriff war irgendwann für die vielen Funktionen des Handys selbst nicht mehr ausreichend. Das Wort „Smartphone“ musste her. Eine Armbanduhr kannten wir alle, aber nun laufen wir mit Smart Watches herum. Wörter ändern sich aber auch der Innovation wegen. Es würde ja keinen Sinn machen, wenn die junge Generation etwas „hip“ finden würde, wenn die ältere Generation schon lange „hip“ benutzt. Man will sich abgrenzen. Cool wurde das neue hip. Und während man selbst cool längst in seinen alltäglichen Sprachgebrauch eingebunden hat, ist es wieder uncool geworden. Denn nice ist das neue cool. Echt cringe, oder? Ja, bei den vielen neuen Wörtern ist man manchmal etwas lost. Also chillt mal alle, Fremd- und Lehnwörter sind offensichtlich notwendig, sonst gäbe es sie wohl nicht. Auch durch Corona sind neue Wörter entstanden oder zumindest in den Fokus gerückt. Plötzlich sind wir im Homeoffice, jeder spricht von Social Distancing und Bildung gibt es als Homeschooling. Aber Heimbüro, sozialer Abstand oder Hausunterricht klingen ja auch nicht so fancy wie die englischen Varianten.

Abkürzungen
Auch die Digitalisierung hat unsere Sprache verändert. Oder kürzer gemacht. Oder fast verschluckt. Na ja, zumindest ein paar Buchstaben. Die Klassiker sind wohl LOL, LG, VG und HDL. Auch davon sind noch manche aus der Schulzeit bekannt. Mittlerweile sind natürlich noch viele mehr dazu gekommen. Denn es muss schnell gehen. Also beim Simsen. Halt, nein. Simsen war früher. Wer schreibt heutzutage noch eine SMS? Heute findet unsere Kommunikation bei WhatsApp statt. Mit den Fingern auf den kleinen virtuellen Tasten tippen ist aufwendig, meist macht man das auch nebenbei oder wenn man unterwegs ist (siehe Smombies). Wer hat da schon Zeit und die Muse, alles Buchstabe für Buchstabe einzutippen? Schnell wird aus „Danke“ ein „THX“, aus „Okay“ ein „K“ oder „Ich weiß es bereits“ wird „ik“. Doch auch im geschäftlichen Sprachgebrauch macht sich die Verkürzung bemerkbar. So ist man entweder OOO oder muss etwas bis EOD fertig machen. FYI, der Sprachwandel ist überall.

Gendern
Bis in die 70er-Jahre war „Fräulein“ die förmliche Anrede für eine unverheiratete Frau, unabhängig von ihrem Alter. Als die Frauenbewegung aufkam, stand die Verkleinerungsform von „Frau“ schnell in der Kritik. Wenig später wurde festgelegt, dass eine erwachsene weibliche Person mit „Frau“ und nicht mehr „Fräulein“ angeredet werden soll. 50 Jahre später wandelt sich die Ära „Herr/Frau“ erneut. Die Zweiteilung der Geschlechter oder gar die Nennung nur eines Geschlechts bildet die bunte Gesellschaft nicht mehr ab. Gendergerechte beziehungsweise genderneutrale Formulierungen bahnen sich einen Weg durch die Sprache – zunächst in der geschriebenen Sprache, aber mittlerweile auch in der gesprochenen. So ist die Rede von Mitarbeitenden, von SchülerInnen, von Journalist*innen, von Student:innen oder von Zuhörerinnen und Zuhörern. Auch hier verändert sich die Sprache. Und auch hier sieht man, was Sprache alles kann. Denn Sprache beeinflusst unser Denken und unsere Vorstellung der Welt. Sprache spiegelt unsere (empfundene) Realität wider. Und Sprache kann ausschließen oder miteinbeziehen, Rollenbilder aufheben, Stereotypen entgegenwirken. Sprache wandelt sich, wie auch wir uns verändern.

Sprachwandel: Pros and Cons?

Egal ob wir es gut oder schlecht finden, wir können den Sprachwandel nicht aufhalten. Müssen wir auch nicht. Unsere Sprache hat sich schon immer verändert. Und das ist auch gut so. Denn so haben wir Platz für Innovationen, Veränderungen und Abwechslung in unserem Sprachgebrauch. Und auch wenn es manchmal wehtun kann, über besondere Kreationen oder grammatikalische Abweichungen oder sprachliche Eindringlinge zu stolpern, heilt die Zeit alle Wunden – auch die sprachlichen.

Sprache begleitet uns immer und überall. Aber es vergeht auch kein Tag, ohne dass wir etwas schreiben müssen. Wer hat eigentlich die Schrift erfunden? Das erfahrt ihr in diesem Beitrag.

  Alle Beiträge von
Tags: ,
kalender.pur
Letzte Beiträge
3. Dezember 2021

Alte Zubereitungstechniken – neu entdeckt

Nicht erst seit diesem Jahr erlebt das Wissen unserer Großmütter

2. Dezember 2021

Impulsgeber: Berühmte Impulsgeber der Zeitgeschichte

Als leidenschaftliche Kommunikationsexperten für food, beverages und lifestyle leben wir

30. November 2021

All in One Brote: Valesa Schell proklamiert einfaches und unkompliziertes Backen

Als Brot-Sommelière und Besitzerin eines eigenen Sauerteigs, den ich seit

Veröffentlicht unter lifestyle.pur, reportage.pur Getagged mit: ,

kalender.pur

Jan0 Posts
Feb0 Posts
Mrz0 Posts
Apr0 Posts
Mai0 Posts
Jun0 Posts
Jul0 Posts
Aug0 Posts
Sep0 Posts
Nov0 Posts
Dez0 Posts
Mai0 Posts
Jul0 Posts
Aug0 Posts
Sep0 Posts
Nov0 Posts
Dez0 Posts

kontakt.pur

Sie möchten Kontakt mit der Redaktion aufnehmen, weil Sie ein spannendes Thema haben, das in den Branchentreff gehört? Oder fehlt etwa ein wichtiger Termin im kalender.pur?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an branchentreff@kommunikationpur.com.

kategorien.pur